Pasta reloaded

Pasta reloaded

*** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung ***

Nachdem es 2015 und 2016 es nur ein Pasta Rezept auf meinem Blog gab, bin ich 2017 mit drei Rezepten wieder langsam zur Pasta zurück gekehrt. Die wenige Pasta hatte seiner Zeit viele Gründe, zum einem habe mich eher Low Carb ernährt und zum anderem war auch nicht so zufrieden mit einigen der vorherigen Rezepte.


Dann ich habe mir im Herbst 2017 neue gute Pasta gekauft, die auch schmecken, ich habe die Mengen reduziert und mehr auf die Zutaten geachtet. Und siehe da, schon machten es wieder Spaß Pasta zu essen. Daher nun Pasta reloaded. Seit gespannt auf eine genussvolle Reise durch die neuen Pasta Rezepte.

Hinweis: Es sind noch nicht alle Beiträge veröffentlicht, daher sind einige Rezepte noch rot gekennzeichnet. Ich werde in den nächsten Wochen die Links einfügen, also folgt mir auf meinem Blog oder schaut mal wieder auf dieser Seite vorbei.

Alles fing an als ich etwas selbst gemachtes rote Bete Pesto übrig hatte und eine Verwendung suchte. Ich habe frische Pasta auf dem Markt gekauft und es schmeckte richtig gut. Also starte ich mit Pasta mit Rote Bete Pesto.

Dann wäre ich fast wieder abgekommen Pasta zuzubereiten, bis ich in der Bar Olio ein kleines Pasta Gericht entdeckt habe Spaghetti Lievito. Das hat mir so gut geschmeckt, das ich es an einen anderen Tag wieder gegessen habe. Dann habe ich mir vorgenommen es selber zuzubereiten, was auch gelang. Erst habe ich es mit frischer Pasta und später mit sehr guter getrockneten Pasta zubereitet. Für die Auswahl von Pasta bin ich zu einem meinem favorisierten italienischen Feinkostgeschäft gegangen und habe seit langen mal wieder Pasta gekauft.

Im Falstaff Magazin las ich einen Artikel über die angeblich besten Pasta der Welt, die habe ich mir zwar nicht besorgt, aber das Rezept hat mich zu Pasta mit Spinat inspiriert.

Wieder mal durch eine Verkostung bei Lettinis habe ich Pizzoccheri kennengelernt. Ich hatte gar kein richtiges Rezept nur so ungefähre Angaben und habe mich an die Pasta herangewagt und ich kann nur sagen es wurde ein leckeres und sehr gehaltvolles Gericht. Daraus wurde Pizzoccheri aus Veltlin.

Als es dann etwas wärmer wurde bin ich auf ein Gericht gestoßen von dem ich noch nie gehört hatte und erst für einen Scherz hielt, Pasta alla Wodka. Aber nach genauerer Recherche mache es durchaus Sinn. Der meiste Alkohol verfliegt eh und so könnt auch noch fahren, müsst ihr natürlich nicht.

Nach ganz einfachen Gerichten wie Pasta mit Käse und Pfeffer kam der erste Bärlauch auf den Markt und damit musste ich einfach kochen. Heraus kamen zwei schöne Pasta Rezepte zum einem einfach Pasta mit Bärlauch und zum anderen die sehr leckere Kombination von Pasta mit Bärlauch und Sahne. Im schönen Mai sah ich bei WDR Heimathäppchen eine Neuinterpretation von Stielmus. Ich hatte das Gemüse schon so lange nicht mehr gegessen sodass mich die Kombination Pasta mit Stielmus sofort gereizt hat.

Und wieder bei einer Verkostung bei Lettinis habe ich einen Hersteller von guter Pasta kennen gelernt, der mir auch einiges über das langsame trocknen von Pasta erzählen konnte. Von ihm habe ich die Trüffel Fettuccine eingekauft und einem Test unterzogen. Ist schon richtig gut, aber frische Trüffel sind besser.

Ein leichtes vegetarisches Pasta Gericht gefällig? Zum Sommer passen Fregola mit Zucchini wunderbar. Die Kombination aus kleinen Pasta Kugeln mit Zucchini und geräucherten Pecorino aus Sardinien schmeckt richtig lecker. Kennengelernt habe ich das Gericht in dem italienischen Feinkostgeschäft Lettinis. Dort bekommt ihr auch die Pastakügelchen und den Käse. Aus den Resten kann man einen tollen Fregola Salat vegetarisch zubereiten. Also kocht reichlich, damit "Reste" übrig bleiben. Eher klassisch ist der Fregola Salat mit Meeresfrüchten.

Mit Pasta und Pesto fing Pasta reloaded an und mit Pesto geht es auch weiter. In der schlichten Variante als Spaghetti mit Pesto Rosso und in der großen Variante in Form von Spaghetti mit Pancetta und Pesto, wobei das Pesto Rosso bei beiden Gerichten selbstgemacht war. Ich hatte es beim Slowfood Kochen zubereitet und es war reichlich übrig geblieben.

Es gibt auch gutes Pesto Genovese zu kaufen, auch wenn das seinen Preis hat. Zu zwei verschiedenen Pasta habe ich es verwendet. Zum einen zu Spaghetti mit Pesto Genovese und zum anderem ganz traditionell zu Trofie mit Pesto Genovese. Zwei regionale Produkte die sich ganz toll ergänzen. Schnell, einfach und lecker. Genau das richtige am Feierabend.

Etwas exotischer wird es mit Spaghetti alla Bottarga und Pasta mit Dorschrogen. Ihr kennt Bottarga nicht? Dann wird es Zeit das auszuprobieren, wenn ihr Fisch esst. Bottarga ist nicht anderes als Fischrogen von der Meeräsche. Da ich Fisch super gerne mag fand ich beide Gerichte richtig lecker, die Variante mit Bottarga ist die klassische Art und schmeckt noch einen Tick besser.

Wenn die ersten Pfifferlinge auf dem Markt auftauchen, dann wird es Zeit diese zuzubereiten. Pasta mit Pfifferlingen klingt nicht nur lecker und einfach sondern ist es auch. Saisonales Gemüse gibt es auch bei Pasta mit Zucchini Sahnesoße, eine gute Verwertung der Zucchini Schwemme und ein tolles schnelles Feierabendgericht, vergesst dabei die Zitrone nicht, dadurch wird es im Sommer richtig frisch.
Auch viel Gemüse findet ihr bei Orecchiette mit Tomaten, ebenso bei Pasta mit Tomaten und Kapern sowie den beiden Klassikern Pasta alla Arrabiata und Pasta alla Norma. Wenn man die Klassiker probiert, dann schmeckt man warum diese Gerichte seit Jahrzehnten auf den Speisekarten zu finden sind, sie sind einfach lecker. Bekannt ist auch die Suppe Pasta mit Bohnen. Dazu nimmt man Borlotti Bohnen. In meinem Fall hatte ich sogar das Glück frische Bohnen zu bekommen. Unbekannt dagegen ist sicherlich Pasta mit Romanesco, schmeckt aber dennoch lecker. Viel Gemüse und die Würze kommt von den Sardinen oder Sardellen aus der Dose.

Klassisch geht es weiter mit einem Gericht ganz ohne Gemüse. Es ist lecker und sehr gehaltvoll, also absolut nichts wenn ihr abnehmen möchtet. Ich habe mir dafür sehr gute Fettuccine bei Inka & Mehl besorgt. Auch diese waren aus einer Manufaktur und waren langsam getrocknet. Benötigt habe ich sie für Fettuccine Alfredo. Um das Original zu servieren streiten sich zwei Restaurants, aber für das Zubereiten Zuhause spielt das keine Rolle. Wenn man so schöne Fettuccine im Hause hat, dann kann man sie auch weiter verwenden. So entstand Fettuccine mit Hühnerlebersugo, ein wirklich lohnendes und preiswertes Gericht, denn Innereien kosten fast nichts. Gut für mich, da ich sie mag und Leber muss man ja nicht jede Woche essen. Aber im Sinne der Nachhaltigkeit sollte möglichst alles vom Tier verwendet werden. Und wenn man nicht frisch eingekauft hau, dann ist eine einfache Alternative Pasta mit Hühnerleber-Creme, dazu wird eine fertige Creme aus Toskana erwärmt und mit einigen Zutaten vermisch die meist eh im Haus hat.

Nicht nur Gemüse oder Fleisch passt zur Pasta auch Fisch und Meeresfrüchte, daher gab es Pasta mit Lachs und Kapern. Frischer Lachs und Kapern bilden einen leckeren Sugo für die Fettuccine. Aber auch geräucherter Lachs oder geräucherte Lachsforelle aus der Region mit etwas Frischkäsesauce schmeckt in Pasta mit Räucherlachs. Die Kombination von Pasta mit Garnelen wird etwas teurer, besonders wenn man Garnelen aus Wildfang verwendet. Bei Garnelen sollte man hochwertige Ware kaufen denn die Garnelen aus Zuchtfarmen in Vietnam sind kein Genuss. Ein Genuss ist es auch Pasta mit Tintenfisch zuzubereiten, das braucht kaum Zeit wenn der Tintenfisch schon vorgeragt ist, sonst ist das richtig aufwendig. Selber Tintenfisch zu garen habe ich noch nie gemacht, steht aber auf der Liste. Gute Produkte und einfache Rezepte, typische Italienische Küche halt. Aber auch mit deutschem Räucherfisch kann man leckerer  Pasta machen. So ist Pasta mit Räucherforelle in einer leichten Sahnesauce ein leckeres Feierabendgericht.

Da wir schon bei guten Produkten sind, kommen wir auch im Sommer an Trüffeln nicht vorbei. Spaghetti mit Sommertrüffeln sind so einfach und schmecken so lecker und wenn der Winter wieder kommt, dann gibt es bestimmt auch wieder Pasta mit Salbeibutter und Trüffeln aus dem Perigord. Eine Freundin vom mir hat sich schon ein Flugticket gekauft um im Herbst Trüffel aus Italien zu importieren. Sie bringt mir was mit, wenn er gut und bezahlbar ist. Daraus sind dann Fettuccine mit weißen Trüffeln geworden.

Etwas anders ist es bei gefüllter Pasta, die muss man entweder selber machen, die ich auch schon zubereitet habe oder man kauft sie als frische Variante im Kühlregal. Ganz so viel Erfahrung habe ich damit nicht, aber das wird sich mit der Zeit noch ändern. Das Gewicht der verwendeten Pasta steigt an, denn frische Pasta enthalten viel Wasser. Ich hatte gefüllte Mezzelune eingekauft und sie als Mezzelune mit Trüffel-Sahnesoße und klassisch als Mezzelune mit Salbeibutter zubereitet. Lecker waren beide Varianten.

Da nicht immer frische Trüffeln vorhanden und auch nicht ganz kostengünstig sind, habe ich mit Trüffelcreme gekocht. Die Trüffelcreme hatte ich auf dem Gourmet Festival kennengelernt. Mit solch einer Creme hat man eine gute Basis für eine Sauce im Kühlschrank vorrätig und kann jederzeit loslegen. Ich habe sie bei zwei Gerichte verwendet. Zum einem bei frischer Pasta mit Caramelle mit Trüffelsauce, das waren gefüllte Pasta ein Bonbonform. Frische Trüffel sind natürlich nicht zu toppen, aber es war schon lecker. Und eine Steigerung im Geschmack gab es noch einem bei Fettuccine mit Trüffelsauce. Ein tolles Gericht zum Feierabend bei dem alle Zutaten auf Vorrat haben kann.

Und dann sind da noch ganz klassische Rezepte, bei denen es oft mehr auf die Qualität der Zutaten als die Zubereitung ankommt. Natürlich kann man auch das verhunzen, aber wenn man auch nur ein klein wenig Erfahrung hat, grenzt das schon fast an Vorsatz wenn es nichts wird. Dazu gehört ganz sicher Spaghetti mit Tomatensauce. Eine klassische Kombination. Typische italienische Produktküche. Das gilt auch für die nicht vegetarische Variante des Rezeptes Pasta mit Tomatensauce und Speck. Gute Produkte und einfache Rezepte. Ebenso einfach auch wenn nicht so klassisch, aber die Zutaten sind oft im Kühlschrank Pasta mit Zucchini. Auch ganz klassisch allerdings mit deutlich mehr Aufwand sind Pasta mit Fleischbällchen. Glücklicherweise hatte ich die Fleischbällchen aus dem Slowcooker bereits zubereitet und konnte sie aus dem meinem Tiefkühler nehmen. Eine sehr leckere Resteverwertung. Auch mit Bällchen, nicht richtig Italienisch sondern eine mediterrane Vereinigung sind die Pasta mit Merguez Bällchen. Pasta trifft auf Brät vom Lamm und griechischen Feta.

Ein wenig edler und ein klein wenig aufwendiger ist ist da schon Pasta mit Jakobsmuscheln, denn wir flambieren die Muscheln und bereiten eine Safran-Sauce zu. Ganz umaufwendig und preisgünstig ist dagegen Pasta mit Meeräschen. Der Fisch ist recht preiswert und macht sich toll in diesem einfachem Rezept. Als Pasta habe ich Bucatini gewählt. Die Spaghetti mit einem Loch in der Mitte sind nicht so schwer und passen hervorragend zu Fischgerichten. Gefunden habe ich die Pasta beim italienischen Feinkosthändler Centro auf der Kö.

Und wenn es richtig heiß ist dann ist Pasta mit kalter Tomatensauce ein super frisches und leckeres Gericht. Kalte Sauce zur Pasta, ja das ist ein tolles Sommergericht, glaubt es mir. Auch zum Sommer passt Spaghetti mit Erbsencreme. Schön cremig wird es mit frischen Erbsen dazu grüner Spargel, der ist vielleicht zu dieser Jahreszeit dann nicht mehr aus der Region.

Im Herbst kommen dann Pilze auf den Tisch. So gab es Pasta mit Steinpilzen. Ein wunderbares Gericht, Pilze mit einer leckeren leichten Sahnesauce. Ob das so Original Italienisch ist darüber wurde bei der Veröffentlichung heftig gestritten, aber es geht auch ohne Sahne mit Pasta mit Steinpilzen und Speck. Auch zu dieser Jahreszeit passt Pasta mit Kürbis und Brät. Weicher Kürbis und würziges Brät aus Würstchen ergeben ein leckeres Gericht. Aber auch die vegetarische Variante mit Pasta mit Kürbis wird wunderbar cremig. Ebenso zum Beginn des Herbsts kann man mit saisonalen Birnen kochen. Pasta mit Birne und Speck kann man auch kombinieren, eine ähnliche Kombination kennt man aus der deutschen Küche mit Birnen, Bohnen und Speck.

Zu fast jeder Jahreszeit kann man Pasta mit Ricotta zubereiten. Das ist ein typisches Feierabendgericht, denn die wenigen Zutaten lassen sich leicht besorgen oder man hat das Meiste eh im Hause. Es ist cremiges Seelenfutter, das Richtige wenn ihr mal Stress hattet. Das trifft auch auf Pasta mit Thunfisch aus der Dose zu. So eine Dose oder ein Glas Thunfisch habe ich eigentlich immer im Hause und die restlichen Zutaten sowieso. Bei Pasta mit Fenchel und Garnelen spielen dagegen die Meeresfrüchte nur eine untergeordnete Rolle, der Star ist bei diesem Rezept der Fenchel.

Wenn die kühle Jahreszeit Einzug gehalten hat, dann passt ein Gericht wie Pasta mit Speck und Kochschinken wunderbar. Und wenn wir uns Richtung Norditalien umschauen dann sind die Krautfleckerl nicht weit. Die Kombination von Pasta und Kraut hätte man gar nicht erwartet, es schmeckt richtig herzhaft.

So schlemmt man sich im Herbst weiter durch die Rezepte, Spaghetti mit Tomaten und Burrata ist ein Rezept mit wenigen Zutaten. Eigentlich verwendet man Mozzarella, aber auch Burrata aus Apulien passt wunderbar. Käse spielt auch bei Pasta in Zucchini Creme eine wichtige Rolle. Dadurch wird die Sauce schön cremig. Erfunden wurde es in Kampanien in dem Dorf Nerano. Herzhaft und ein wenig scharf wird es bei Pasta mit 'Nduja und Kohl. Die 'Nduja ist eine sehr würzige, pikante, weiche, italienische Rohwurst. Sie stammt aus dem Süden Italiens. Dazu gibt ein Stängelkohl, ital. cima di rapa. Das zeigt wieder das Pasta und Kohl hervorragend zueinander passen. Wenn es am Feierabend mal schnell gehen soll, dann kann man mit der Streichwurst Pasta mit 'Nduja und Passata zubereiten. Die Tomatenpassata benötigt man, um die Schärfe abzumildern.

Nach und nach wurde es kälter im Herbst und schmackhafter Rosenkohl tauchte auf den Märkten auf, da liegt nichts näher als Pasta mit Rosenkohl und Speck zu kombinieren und daraus ein schönes Wintergericht zuzubereiten.

Dann habe ich noch zwei weitere Rezepte mit Meeresfrüchten zubereitet. Das eine war Pasta mit Scampi und Zucchini, dass eher in den Sommer passt da man dann die besseren Zucchini bekommt. Das andere Rezept habe ich zubereitet als ich auf dem Carlsplatz beim Fischhändler Pahlke kleine, frische Kraken gefunden hatte. So wurde es Pasta mit Octopus, denn Bei diesem Gericht schmeckten die kleinen geschmorten Tintenfische richtig gut.


Das war eine Kurzvorstellung von rund 60 Pasta Rezepten mit denen ich viele, meist italienische Pasta Rezepte für mich entdeckt oder wiederentdeckt habe. Da oft so wenige Zutaten im Einsatz sind, muss man auf die Qualität der Produkte achten, dagegen ist die Zubereitung oft recht einfach.


In Pasta Wissenswertes habe ich Basiswissen zusammen gestellt, wenn ihr euch gut auskennt werdet ihr das Meiste schon kennen, sonst schaut mal rein. Darin auch zwei wichtige Pasta Regeln zum Zeitmanagement und die verwendeten Pasta Sorten.


Auf meiner Übersichtsseite aller veröffentlichen Rezepte findet ihr auch die Sektion mit den Pasta Rezepten.

Hier noch einmal alle Pasta Rezepte, sortiert nach ihrer Erwähnung im Beitrag. Knapp zwei Drittel der Rezepte sind vegetarisch, zu erkennen am (v).

Pasta mit Rote Bete Pesto (v)
Spaghetti Lievito (v)
Pasta mit Spinat
Pizzoccheri (v)
Pasta alla Wodka (v)
Pasta mit Käse und Pfeffer (v)
Pasta mit Bärlauch (v)
Pasta mit Bärlauch Sahne Sauce (v)
Pasta mit Stielmus (v)
Trüffel Fettuccine (v)
Fregola mit Zucchini (v)
Fregola Salat vegetarisch (v)
Fregola Salat mit Meeresfrüchten
Spaghetti mit Pesto Rosso (v)
Spaghetti mit Pancetta und Pesto
Spaghetti mit Pesto Genovese (v)
Trofie mit Pesto Genovese (v)
Spaghetti alla Bottarga
Pasta mit Dorschrogen
Pasta mit Pfifferlingen (v)
Pasta mit Zucchini Sahnesoße (v)
Orecchiette mit Tomaten (v)
Pasta mit Tomaten und Kapern (v)
Pasta alla Arrabiata
Pasta alla Norma (v)
Pasta mit Bohnen (Suppe) (v)
Pasta mit Romanesco
Fettuccine Alfredo (v)
Fettuccine mit Hühnerlebersugo
Pasta mit Hühnerleber-Creme
Pasta mit Lachs und Kapern
Pasta mit Räucherlachs
Pasta mit Garnelen
Pasta mit Tintenfisch
Pasta mit Räucherforelle
Spaghetti mit Sommertrüffeln (v)
Pasta mit Salbeibutter und Trüffeln (v)
Fettuccine mit weißen Trüffeln (v)
Mezzelune mit Trüffel-Sahnesoße
Mezzelune mit Salbeibutter (v)
Caramelle mit Trüffelsauce (v)
Fettuccine mit Trüffelsauce
Spaghetti mit Tomatensauce (v)
Pasta mit Tomatensauce und Speck
Pasta mit Zucchini (v)
Pasta mit Fleischbällchen
Pasta mit Merguez Bällchen
Pasta mit Jakobsmuscheln
Pasta mit Meeräschen
Pasta mit kalter Tomatensauce (v)
Spaghetti mit Erbsencreme (v)
Pasta mit Steinpilzen (v)
Pasta mit Steinpilzen und Speck
Pasta mit Kürbis und Brät
Pasta mit Kürbis (v)
Pasta mit Birne
Pasta mit Ricotta (v)
Pasta mit Thunfisch
Pasta mit Fenchel und Garnelen
Pasta mit Speck und Kochschinken
Krautfleckerl (v)
Spaghetti mit Tomaten und Burrata (v)
Pasta in Zucchini Creme (v)
Pasta mit 'Nduja und Kohl
Pasta mit 'Nduja und Passata
Pasta mit Rosenkohl und Speck
Pasta mit Scampi und Zucchini
Pasta mit Octopus


Wenn ihr bis zum Ende des Beitrags durchgehalten habt, dann habt ihr bestimmt Appetit auf gute Pasta bekommen. Also nichts wie ran an die Pfanne für die Sauce und an den Topf für die Pasta, denn Pasta macht glücklich!