Pasta mit Schwarzkohl

Pasta mit Schwarzkohl

*** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern ***


Schwarzkohl ist eine Kohlsorte die mit dem Grünkohl verwand ist, aber doch anders aussieht und auch ein wenig anders schmeckt. Wenn ihr keinen Schwarzkohl bekommt, könnt ihr es auch mit Grünkohl versuchen. Den Schwarzkohl den ich auf dem Markt gefunden hatte, stammte aus regionalem Anbau. Vor zwei Jahren als ich damit einen Eintopf zubereitete, es gab ihn nur aus Italien.

Pasta mit Kohl zu verbinden das passt fast immer. Und wenn man jetzt im Herbst oder Winter ein saisonales Produkt nimmt dann ist nochmal so lecker. Der Sugo ist für 3 Portionen.

die Pasta

  • 80 Pasta (pro Person)
  • Salz

der Sugo

das Topping


Als Erstes habe ich die Pinienkerne angeröstet. Anschließend habe ich den Schwarzkohl zubereitet, das macht die meiste Arbeit. Jetzt im Winter bekommt man den Kohl aber keine wirklich guten frischen Tomaten mehr, daher habe ich Getrocknete verwendet.

Die Tomaten in Streifen schneiden. Die Zwiebel würfeln, den Knoblauch und Chili in Scheiben scheiden. Parmesan und optional auch etwas Meerrettich reiben.


Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, maximal mittlere Hitze. Nun die Zwiebeln darin andünsten bis sie etwas Farbe angenommen haben. Dann nach und nach Tomaten, Chili und den Knoblauch dazu geben. Wenn auch der Knoblauch etwas weich geworden ist, etwas dem dem Pastawasser dazu geben um es flüssiger werden zu lassen.

Alles mit Salz und Pfeffer und der Gewürzmischung abschmecken. Wenn ihr die Gewürzmischung nicht zur Hand habt einfach einige mediterrane Kräuter dazu geben. Zum Ende auch den Kohl dazu geben und warmen werden lassen. Die Pinienkerne können nun auch unter gehoben werden.

Ich habe 2/3 Drittel der Menge entfernt und in zwei Portionen eingefroren, daher ist es weniger geworden auf dem letztem Bild.


Warm halten, denn ihr wisst die Sauce wartet auf die Pasta und nicht umgekehrt.


Die Pasta, heute habe ich Spaghetti verwendet, nach Packungsangabe kochen, bei mir waren das 8 Minuten. Dann mit einer Schöpfkelle in die Pfanne geben und wen dabei etwas Kochwasser zu dem Sugo gelangt ist das durchaus gewünscht.


Anschließend gut Durchschwenken.


Dann in einen tiefen, vorgewärmten Teller gleiten lassen.


Noch mit Parmesan bestreuen, optional kann man auch etwas Meerrettich drüber streuen.


Wieder einmal eine gelungene Kombination



Ein Beitrag aus der Reihe Pasta reloaded.