Posts

Es werden Posts vom Januar, 2020 angezeigt.

Rotkohl

Bild
Rotkohl *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Dieses mal bereite ich herzhaften Rotkohl zu. Die Menge ist für 3 bis 4 kleine Beilagenportionen und ich nehme meinen 1,5l Slowcooker . Er ist ganz bewusst ohne Apfel und mit wenig Zucker, denn die meisten Varianten sind mir oft zu fruchtig und zu süß. am Vortag 450 g Rotkohl (geputzt) 3 EL Weißweinessig 1 EL Senfessig 1 El Zucker 1 TL Salz die Gewürze 1 TL Orangenschalen 2 TL Gewürzmischung Erde ½ TL Zimt 1 TL Wachholderbeeren 3 Lorbeerblätter 100 ml Rotwein 1 EL Senfessig die Zwiebeln 80 g Zwiebel (rot) Rapsöl Zucker Salz Pfeffer Am Vortag den Rotkohl raspeln, in eine Schüssel geben. Essig, Zucker und Salz dazu geben, durch mischen, verschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag den marinierten Rotkohl in den Keramiktop des Slowcookers legen. Die Gewürze und den Rotwein dazu geben. Die Zwiebel fein würfeln, in einer Pfanne Rapsöl

Pasta mit Spitzkohl

Bild
Pasta mit Spitzkohl Im Herbst und Winter ist Kohl angesagt. So gibt es Spitzkohl und Speck mit Pasta in einer leckeren Kombination. Die Mengenangaben sind nach dem Schneiden gewogen und wie so oft nur grobe Richtwerte, für 3 Portionen. die Pasta 80 g Pasta (pro Portion) Salz der Sugo 50 g Bauchspeck 300 g Spitzkohl 75 g Zwiebel 1 TL Kümmelsaat Olivenöl Chili 100 ml Gemüsefond 70 ml Sahne 60 ml Weißwein 25 g Parmesan Salz Pfeffer das Topping 100 g Pancetta (Scheiben) Parmesan Petersilie Erst das Topping zubereiten. Die Scheiben vom Pancetta aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Gitter legen. Den Ofen auf 200°C vorheizen und für 10 Minuten im Ofen lassen bis er kross ist. Dann warm halten. Vom Spitzkohl die äußeren Blätter und den Strunk entfernen, dann in Streifen schneiden. Zwiebel fein würfeln, Chili fein hacken, Bauchspeck in Würfel schneiden, Parmesan reiben. In einer Pfanne Olivenöl erwärmen und darin Speck und Zwiebeln anbraten,

Rehragout

Bild
Rehragout Im Herbst und auch über die Festtage gibt es bei mir öfters mal Wild. Dieses mal bereite ich Rehragout im 3,5l Slowcooker  zu. Bekommen habe ich das Wild auf regionaler Bauernmarkt. 800 g Rehragout 50 g Speck Schmalz Rapsöl Salz Pfeffer  50 g Knollensellerie 30 g Pertersilienwurzeln 50 g Möhre 100 g Zwiebel Tomatenmark Wildgewürz Gewürzmischung Saft Wacholderbeeren  250 ml Wildfond 150 ml Rotwein Rosmarin Lorbeerblätter  Thymian Beilagen Salzkartoffel Rosenkohl Zwiebel und Sellerie würfeln, Möhren und Pertersilienwurzeln in Scheiben schneiden. Den Speck würfeln. In einer Pfanne das Schmalz erhitzen und das Rehfleisch portionsweise anbraten, dabei von beiden Seiten Salzen, Pfeffern und mit dem Wildgewürz bestreuen. Wenn das Fleisch angebraten ist, ab in den Slowcooker. In der heißen Pfanne den Speck kross werden lassen und zu dem Fleisch befördern. Die Hitze etwas reduzieren. Nun das Wurzelgemüse in dem Speckfett anbraten, wenn nöti

Kartoffelstampf mit Endiviensalat

Bild
Kartoffelstampf mit Endiviensalat Ein typisches Herbst oder Wintergericht der niederrheinischen Küche: Kartoffelstampf mit Endiviensalat. Etwas ungewöhnlich heiße Kartoffeln mit kaltem Salat zu mischen. Es erinnert geschmacklich ein wenig an einen warmen Kartoffelsalat, es sind ja auch ähnliche Komponenten. Kartoffeln, etwas Knackiges und ein Dressing mit Senf. Wenn ihr es noch nicht kennt probiert es aus, aber ein wenig Arbeit macht es schon, dafür wird es richtig lecker. Die Mengenangabe in Klammern ist nach dem Putzen und Schneiden gewogen und ist für zwei Portionen. Kartoffelstampf  von 500g Kartoffeln 1/2 Endiviensalat (200g) Senf-Dressing kräftig 1 Mettwurst (optional) Rapsöl Der Endiviensalat im Angebot auf dem Carlsplatz. Den Salat putzen, äußere Blätter entfernen, vierteln, dann Blätter waschen und trocken schleudern. Die Salatblätter in 1 cm breite Streifen schneiden. Das Senf-Dressing zubereiten und bereitstellen. Den Salat in eine große Schüssel l

Senf-Dressing kräftig

Bild
Senf-Dressing kräftig *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Ein kräftiges Dressing. Ich habe es zu einem Kartoffelstampf mit Endiviensalat verwendet. Da muss es schon Wumms haben. 1 kleine Zwiebel (40 g) 2 EL Rosmarinessig 2 EL Weißweinessig 2 EL Rapsöl 1 EL ABB-Senf Salz Pfeffer Die Zwiebel fein hacken und bereitstellen. Erst Essig, Salz, Pfeffer und Senf gut verrühren. Wenn sich das Salz aufgelöst hat, auch das Öl dazu schütten und ein sämiges Dressing erzeugen, das kann auch im Mixer geschehen. Nun die Zwiebeln dazu geben und verrühren. Das Dressing soll schon recht kräftig sein. Wenn benötigt über den Endiviensalat geben.

Kartoffelstampf

Bild
Kartoffelstampf *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Ein Basis Gericht der deutschen Küche. Etwas rustikaler als mein Kartoffelpüree . Die Menge reicht für 3 Portionen als Beilage oder 2 Portionen als Hauptspeise. 500 g Kartoffeln (mehlig) 100 ml Milch Salz Pfeffer Muskatnuss Ich habe mehlig kochende Kartoffeln auf dem Carlsplatz erworben.   Kartoffeln schälen und in wenig Salzwasser kochen bis sie weich sind, dann das Wasser abgießen. Milch erwärmen. Die Kartoffeln in einen Topf geben, Milch dazu schütten, nicht zu viel auf einmal. Mit Salz, Pfeffer und reichlich Muskatnuss würzen und dabei mit einem Kartoffelstampfer zu einem Püree stampfen. Wir nehmen beim Stampf bewusst keine Presse denn der Stampf ist etwas rustikaler. Wenn es zu fest ist, noch etwas Milch dazu rühren. Warm halten bis der Stampf benötigt wird. zu so vielen Gerichten als Beilage