Posts

Es werden Posts vom März, 2021 angezeigt.

Erbsensuppe Fertigprodukt

Bild
Erbsensuppe Fertigprodukt *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Aus der Vorratsküche gibt es heute ein regionales Fertigprodukt. Die Erbsensuppe stammt vom familienären  Gut Grütersaap aus Düsseldorf, erworben auf dem Rheinischem Bauernmarkt . Die Würstchen sind vom Bio Metzger Sassen .  Und bevor Fragen aufkommen, ich habe schon Erbsensuppe in einigen Varianten selbst gekocht, aber wenn es schnell gehen soll und man keine Lust zu kochen hat, dann kann es auch mal ein gutes Fertigprodukt sein. Für eine große Portion oder zwei kleine Portionen.  450 g Erbsensuppe "Deftig" ( Gut Grütersaap ) Melange Blanc ( altes Gewürzamt ) Wiener Würstchen Senf-Essig ( Romina ) Senf ( ABB-Senf ) Petersilie Die Suppe steht bereit, gut geeignet für die Vorratshaltung.  Das Suppenglas öffnen und in einen Topf geben, das Glas mit einem Schluck Wasser auswaschen und zur Suppe geben. Langsam warm werden lassen, nicht kochen. Noch mit Melange Blanc würzen. Sepa

Holy Craft - März 2021

Bild
Holy Craft - Bier Tasting Online - März 2021 *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Was tun wenn die Sehnsucht etwas Neues zu schmecken und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen  groß ist, aber es physische Veranstaltung aufgrund der Corona (Covid-19) Pandemie nicht geben kann? Nun die Alternative lautet: eine Online Verkostung! Die Ortsgruppe von Slow Food Düsseldorf hatte in Zusammenarbeit mit Holy Craft ein virtuelles Tasting veranstaltet. Der Craft Beer Shop von Holy Craft existiert seit Ende 2015. Bereits im Februar 2016 habe ich dort Fritz von Ale Mania getroffen und sein Bier probiert. Neben dem Shop existiert in Düsseldorf in der Altstadt auch eine Craft Beer Bar , die ich vor dem Lockdown auch schon öfters besucht habe.  Aber kommen wir zur dieser Veranstaltung zurück, das Motto lautete Biere von kleineren Brauereien aus dem Rheinland zu verkosten. Das unterstützt den handwerklichen und regionalen Gedanken von Slow Food. Mit eingeladen

Kartoffel Lauch Auflauf

Bild
Kartoffel Lauch Auflauf Heute gibt es Reste Verwertung. Ich habe in meinen Kühlschrank geschaut was noch vorhanden war und diese Zutaten in einem Auflauf verwendet. Das schont das Budget, ohne das man auf Geschmack verzichten muss. So gibt es klassische, deutsche Hausmannskost.  In diesen Home Office und Lockdown Zeiten, habe ich gezwungenermaßen so viel gekocht wie noch nie zuvor und da bietet es sich an etwas zuzubereiten, das sich nebenbei machen lässt. Nach den Vorbereitungen braucht man den Auflauf nur in Ofen schieben, das kann auch passieren während man im virtuellem Meeting sitzt. So hat man pünktlich zum Mittag oder zum Feierabend ein fertiges und leckeres Gericht auf dem Tisch.  Für 2 große Portionen, die Zahlen in Klammern sind nach dem Putzen und Schneiden gewogen.  die Basis 350 g Kartoffeln (300 g) (vorwiegend festkochend) 220 g Lauch (180 g) 1 Frühlingszwiebel (20 g) 140 g Chicoree (90 g) 2 Knoblauchzeh

Pasta mit Tomatensauce und Ei

Bild
Pasta mit Tomatensauce und Ei Kochen im Homeoffice mit Zutaten aus dem Tiefkühler und Resten aus Kühlschrank. Einige Oliven und Kapern waren auch dabei. Die Bilder zeigen eine Portion.  die Pasta 85 g Pasta Salz der Sugo Tomatensugo Oliven Kapern Pastawasser Ei das Topping Parmesan Rucola Den Sugo auftauen und in eine Pfanne geben und dabei langsam erwärmen, noch 3 Oliven und einige Kapern dazu geben. Kurz bevor die Pasta fertig ist, ein Ei unterrühren und auch etwa Pastawasser untermischen, dadurch wird es sehr sämig. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.  Die Pasta nach Packungsangabe in Salzwasser kochen. Ich habe heute Spaghetti genommen, die brauchten so 10 Minuten. Wenn die Pasta fertig ist, diese mit einer Zange zu dem Sugo geben und alles gut durch schwenken damit sich alles gut verbindet. Noch eine kleine Kelle Pastawasser zu dem Sugo geben, um die Konsistenz zu steuern.  Dan

Saure Nieren

Bild
Saure Nieren *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Auf geht es nach Süd-Deutschland. Es gibt einen Klassiker Saure Nieren, das hat man früher oft auf der Speisekarte bei klassischen deutschen Restaurants gefunden, heute ist das selten geworden, jedenfalls hier in Düsseldorf.  Dazu kommt noch der Lockdown in der Corona Pandemie. So muss man selber kochen, wenn man Innereien mag und ihr kennt mich, ich mag Innereien. Also ran an die Pfannen und Töpfe, denn das leckere Gericht ist recht schnell zubereitet.  Bekommen habe ich die Kalbsnieren bei Feinkost Stüttgen auf dem Carlsplatz . Als Beilage gehören dazu Bratkartoffeln oder alternativ Spätzle. Die Mengenangaben in Klammern sind nach dem Putzen, Parieren und Schneiden gewogen. Das Rezept ist für 2 große Portionen.  die Spätzle 150 g frische Spätzle (pro Portion) Salz das Hauptgericht 480 g Kalbsnieren (380 g) Rapsöl 2 Zwiebeln (100 g) 2 EL Mehl 150 ml Bratensauce (Demi Glace) 3 Lorbeerblätter 2 EL

Spätzle Frischetheke

Bild
Spätzle Frischetheke *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** An selbstgemachte Spätzle traue ich mich nicht so ran, ich bin halt kein Schwabe und für eine Portion ist der Aufwand auch erheblich. Also gibt es Spätzle aus der Frischetheke. Erworben bei Feinkost Stüttgen  auf dem Carlsplatz. Die Packung mit den frischen Spätzle von 750g für 6 €. Die Zubereitungsanleitung stand auf einem Schild auf der Theke. Die freundliche Mitarbeiterin hätten es mir aber auch verraten. Ich rechne mit 150 g als Beilage für eine ordentliche Portion.  Also Salzwasser zum Kochen bringen, die Spätzle hinein geben und wenn sie anfangen zu kochen für 3 Minuten im Wasser lassen.  dann die Spätzle abschütten... und ohne anbraten als Beilage servieren. so lecker

Kartoffelstampf mit Wirsing und Blutwurst

Bild
Kartoffelstampf mit Wirsing und Blutwurst *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Von meiner Pasta mit Wirsing hatte ich noch Sugo aus dem Wirsing übrig und so schwenke ich von der italienischen Pasta Küche zur deutschen Hausmannskost. Das Gericht, entstanden in der Reste und Lockdown Küche, sieht nicht besonders gut aus, schmeckt aber dennoch lecker. Für eine große Portion.  Anmerkung: Ich kann verstehen wenn ihr sofort weiter scrollt, sieht halt echt schei… aus.  Kartoffelstampf (von 220 g Kartoffeln) 120 g Blutwurst Wirsing-Sugo ( vorbereitet ) Kümmelsaat Gewürzmischung Mélange Blanc ( altes Gewürzamt ) Muskatnuss Den Wirsing hatte ich schon vorbereitet, eigentlich als Pasta Sugo, aber mit Kartoffeln schmeckt er auch hervorragend. Also auftauen und bereitstellen.  Den Kartoffelstampf zubereiten. Die Wirsing Mischung langsam in einer Pfanne erwärmen, dabei mit Kümmelsaat würzen. Die Pelle von der Blutwurst entfernen, dann längs halbieren und auch

Pasta mit Wirsing

Bild
Pasta mit Wirsing Pasta und Kohl das geht fast immer. Heute nehme ich Wirsing und bereite ihn mit Speck zu einem leckerem Sugo zu, denn Kohl und Speck sind eine ideale Ergänzung. Der Sugo ist für 3 Portionen.  die Pasta 85 g Pasta (pro Portion) Salz der Sugo 260 g Wirsingstreifen (blanchiert) 130 g Speck (geräuchert) 2 Knoblauchzehen (30 g) 75 ml Weißwein Olivenöl Chili Salz Pfeffer Thymian (frisch) Pinienkerne ( geröstet ) das Topping Parmesan Olivenöl Knoblauch hacken, Speck in dünne Stücke schneiden, Pinienkerne rösten. Die blanchierten Wirsingstreifen bereit stellen.  In einer Pfanne Olivenöl erwärmen, darin erst den Speck leicht knusprig werden lassen. Dann den Knoblauch und Chili dazu geben und auc