Posts

Pfannkuchen mit Pilzen

Bild
Pfannkuchen mit Pilzen Es gibt Pfannkuchen mit Pilzen oder besser gesagt mit einer Champignonrahm Sauce mit Speck. Ganz entfernt hat es mich an früher erinnert, da gab es das so ähnlich als Fertiggericht aus der Tiefkühltheke, da war aber noch Käse drin meine ich. Ich bereite es natürlich ohne Convenience Produkte zu und es wird richtig lecker. Pfannkuchen schmecken doch immer auch wenn meiner ein wenig zerrissen ist. Seid ihr bei Pfannkuchen eher Team herzhaft oder Team süß ? Die Bilder zeigen eine Portion.  Pfannkuchen Champignonrahm Sauce mit Speck Ich hatte noch Champignonrahm Sauce im Tiefkühler, die habe ich aufgetaut und mit Speck aufgepimpt. Sauce erwärmen und bereitstellen.  Dann die Pfannkuchen in der Pfanne zubereiten. Ich habe mein erprobtes Basis Rezept verwendet. Es wurden 2 große Pfannkuchen.  Wenn die Pfannkuchen fertig sind, einen warm halten und den anderen auf einen vorgewärmten Teller legen. Dann die Champignonrahm Sauce auf den Pfannkuchen geben...  und noch etwas

Champignonrahm Sauce II

Bild
Champignonrahm Sauce II *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Eine recht würzige Rahmsauce, Zucht-Champions haben nicht so viel Geschmack, nehmen Gewürze aber recht gut auf, daher wird kräftig gewürzt. Es reicht für 2 große Portionen, durch die Sahne wird es recht gehaltvoll, also eher etwas für die kühle Jahreszeit. Später habe zu einer Portion noch Speck gegeben, dann ist natürlich nicht mehr vegetarisch, siehe unten .  200 g Champions (braun) 100 g Zwiebel (rot) 4 Knoblauchzehen 1 EL Butter 1 EL Olivenöl 2 EL Würzpaste Tomate ( altes Gewürzamt ) 120 ml Weißwein 120 ml Gemüsefond 100 ml Kochsahne Salz Pfeffer Gewürzmischung Erde ( altes Gewürzamt ) Thymian (frisch) Die Pilze in Scheiben schneiden, Zwiebel, Knoblauch und Chili fein schneiden.  Butter und Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Darin erst die Zwiebeln

Dicke Bohnen mit Speck

Bild
Dicke Bohnen mit Speck Heute ein Gericht aus der deutschen Heimatküche. Die Zutaten stammen aus der Vorratsküche. Ich kenne das Gericht noch aus Kindheitstagen und es schmeckt richtig gut, wenn man es herzhaft mag. Für 2 Portionen zum satt werden.  1 Glas Dicke Bohnen (420 g Einwaage)  100 g Bauchspeck 1 kleine Zwiebel (50 g) 20 g Butter 20 g Mehl 300 ml Gemüsefond Salz Pfeffer Bohnenkraut (getrocknet) die Beilage Salzkartoffeln Hinweis: Wenn ihr frische dicke Bohnen verwenden möchtet, dann diese aus der Schote holen und in Salzwasser 20 Minuten weich kochen. Die frischen dicken Bohnen gibt es von Juni bis August, also im Sommer. Für mich ist das Gericht jedoch eher ein Wintergericht, daher habe ich vorgegarte aus dem Glas verwendet.  Speck in Stücke schneiden, Zwiebel fein würfeln. Bohnen vom Sud trennen, dabei kann man das Sud auffangen, ich benötige dies bei meinem Rezept jedoch nicht.  Speck in einer Pfanne bei mittlerer Hitze auslassen, dann herausnehmen und beiseite stellen. Bei

Cullen Skink

Bild
Cullen Skink - Fischeintopf schottisch *** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern *** Es gibt Cullen Skink in Anlehnung an Kitchen Impossible und auch an Tine's Rezept auf Food & Co . Dieses Gericht musste Tim Mälzer in Folge 2 aus Staffel 5 in Schottland zubereiten.  Cullen Skink ist ein schottischer Fischeintopf mit geräuchertem Fisch. Der Orginalkoch Ian Watson (Chefkoch des Cullen Bay Hotels) lebte mehr als 20 Jahre auf den  Bermudas , daher hat das Gericht auch karibische Einflüsse und ist ein wenig scharf und ein wenig süß.  Der Eintopf reicht für 2 bis 3 Portionen. der Eintopf 350 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) 200 g Süßkartoffel 100 g Zwiebel 150 g Lauch 15 g Ingwer 2 Knoblauchzehen 1 Chili 2 EL Rapsöl 300 ml Vollmilch 150 ml Sahne Salz

Pasta mit Mönchsbart II

Bild
Pasta mit Mönchsbart II Ende März habe ich den ersten Mönchsbart auf dem Markt entdeckt und gleich mitgenommen. Den habe ich fast wie im vorherigem Rezept zubereitet, dort habe ich den Mönchsbart auch näher beschrieben, falls ihr ihn noch nicht kennt. Der Sugo ist für zwei Portionen.  die Pasta 80 g Pasta (pro Portion) Salz der Sugo 300 g Mönchsbart (mit Wurzeln) Olivenöl Knoblauchzehen Chili Sardellenfilets Weißwein Salz Pfeffer Knoblauchzehen fein schneiden, wenig Chili fein hacken. Vom Mönchsbart die Wurzeln grob entfernen und gut waschen, da er oft sehr sandig ist. Es blieben etwa 230 g übrig. Reichlich Olivenöl auf mittlere Hitze erwärmen, darin Knoblauchzehe, Chili und Sardellenfilets andünsten. Der Knoblauch soll nicht zu dunkel werden und die Sardellnfilets sollen zerfallen. Wenig Salzen und etwas Pfeffern.