Paccheri mit Brät und Lauch

Paccheri mit Brät und Lauch

*** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung und Produkt Bildern ***


Lauch hat gerade Saison und frische Bratwürste bekommt man immer. Zusammen mit den etwas unbekannten Paccheri und einer leckeren Sauce passt es zur Jahreszeit und zu dem regnerischen Wetter hier in Düsseldorf. Nach einer Idee von Arthurs Tochter kocht, leicht verändert, einfach nur gut. Der Sugo ist für zwei Portionen.

die Pasta

  • 80 g Paccheri (pro Portion)
  • Salz

der Sugo

  • 110 g Lauch (weiße Teile, 1 Stange)
  • Natron
  • 160 g Bratwürste (frisch)
  • Olivenöl
  • 80 g Frühlingszwiebeln (weiße Teile)
  • 120 ml Weißwein
  • 120 ml Geflügelfond
  • 120 ml Sahne
  • 1 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer

Den Lauch in Stücke schneiden, nur die weißen Teile versenden, in Wasser mit Natron 5 Minuten kochen, dann mit kalten Wasser abschrecken.

Die Bratwürste, ich habe Rheinische Würste von der Bio Metzgerei Sassen verwendet, original wäre Salsicchia gewesen. Das Brät aus der Pelle befreien und aus dem Brät in kleine Kügelchen formen.


Olivenöl in einer Pfanne erwärmen, dann die Bällchen anbraten, nicht ganz durch, das dauert einige Minuten. Die Bällchen herausnehmen und warm stellen, z.B. zu den vorgewärmten Tellern.


Den Bratenansatz mit Weißwein lösen, dann auch etwas Geflügelfond und Sahne dazu geben. Alles etwas einkochen lassen. Nun einige Spritzer Essig und etwas Parmesan dazu geben. So sollte eine schöne Bindung entstehen.


Die Bällchen und den Lauch in die Sauce geben und warm werden lassen. Mit wenig Salz und ordentlich Pfeffer abschmecken.


In der Zwischenzeit die Pasta kochen. Die Paccheri brauchten 9 Minuten. Bekommen habe ich die Pasta bei Inka & Mehl auf dem Carlsplatz.


Paccheri sind nicht ganz einfach in Kochzeit, schnell werden sie zu labbrig. Wenn die Pasta fertig ist, diese mit einer Schöpfkelle herausnehmen und zu dem Sugo geben.
Update: auch kurze, dicke Makkaroni sind eine sehr gute Pasta bei diesem Rezept. 


Die Paccheri gut durch schwenken, dann in vorgewärmte, tiefe Teller gleiten lassen.


Noch etwas Parmesan und Petersilie on Top



richtig lecker





Ein Beitrag aus der Reihe Pasta reloaded.