Ginger Chicken Curry

Ginger Chicken Curry


Ich schaue im Fernsehen Kitchen Impossible recht gerne, mir gefällt die Kochshow. In Staffel 5 musste Jan Hartwig "Ginger Chicken mit Reis und Roti Brot" in Dubai zubereiten. Es war aber kein arabisches Gericht sondern es stammt aus der südasiatischen Küche, denn der Originalkoch kommt aus Pakistan.

Da hat es mich gereizt das Gericht nachzukochen. Wie gut das Tina auf ihrem Foodblog FOOD & Co sich viel Arbeit macht, ausgewählte Rezepte aus Kitchen Impossible aufzuschreiben. Dafür mein tiefen Respekt, schaut doch mal auf ihrer Übersicht vorbei. Dort habe ich auch das Ginger Chicken Curry gefunden. 

Angelehnt an die Sendung und ihrem Rezept habe ich das Gericht zubereitet. Ich bin nicht so bewandert in dieses Küchen, normalerweise koche ich eher europäisch. Es ist auf jeden Fall einiges an Arbeit, vielleicht kommt auch nur so vor, da ich diese Zubereitung nicht gewohnt bin. 
Aber es lohnt sich, soviel kann ich euch versprechen. Mit Beilagen reicht es locker für 3 Portionen. Noch ein Hinweis, auf keinen Fall bei der Butter und beim Ingwer sparen, beides ist essenziell für den tollen Geschmack. 

  • 380 g Hähnchenbrust
  • 60 ml Rapsöl (oder Ghee)
  • 5 Knoblauchzehen
  • 75 g Butter
  • 85 g Ingwer
  • 100 ml Tomatensoße oder Tomatenpassata
  • Zwiebelpaste
  • 150 g Joghurt
  • 1 große Chili (frisch, rot)
  • 1 große Chili (frisch, grün)
  • 300 g Tomaten (frisch)
  • 1 EL Bockshornkleeblätter (getrocknet)

    die Curry Mischung

    • 1 TL Chilipulver
    • 2 TL Kurkuma
    • ½ TL Salz
    • 1 TL schwarzer Pfeffer
    • 2 TL Garam Masala

    das Topping

    • Koriander (frisch)

    die Beilagen (optional)


    Die Vorbereitungen

    Die Zwiebelpaste zubereiten. Für die Curry Mischung alle Zutaten vermischen. Wenn gewünscht, Reis kochen und das Brot vorbereiten, der Teig muss ruhen und die Fladen ausgerollt werden. 

    Das Curry

    Knoblauch fein hacken, Ingwer, gut gewaschen, mit Schale in sehr feine Streifen schneiden. Tomaten entkernen und in Streifen schneiden. Die beiden Chilis in nicht zu kleine Stücke schneiden. Koriander grob hacken. 


    Für das Curry die Hähnchenbrust in 2 cm breite Streifen schneiden. 


    Das Öl in einer Pfanne auf mittlere Hitze erhitzen. Hähnchenbrust hinein legen und anbraten, es soll nicht braun werden. Knoblauch dazu geben, dann auch die Butter. Wenn die Butter geschmolzen ist auch den Ingwer dazu geben. Alles gut verrühren.


    Tomatensoße und Zwiebelpaste dazu geben. Durch die Paste wird es etwas süßer und sämiger, also auf keinen Fall weglassen. Nur kurz aufkochen lassen. Curry Mischung und Joghurt auch dazu geben, gut verrühren, dann ebenso kurz aufkochen lassen. Dann auch den Bockshornklee unterrühren. 


    Die Chili und die frischen Tomaten dazu geben und 5 Minuten köcheln. Das ist auch der richtige Zeitpunkt für das Backen des Brotes


    Erneut gut verrühren, dann ist es fertig, sieht schon saulecker aus. 


    In vorgewärmte Schalen geben und servieren


    noch Koriander über das Curry streuen


    Ich habe das Curry mit Roti-Brot serviert, Reis hätte auch sehr gut gepasst. 


    das war super lecker



    eine Portion habe ich sofort aufgegessen, zwei weitere Portionen habe ich tiefgefroren. 





    Zwei Monate später habe ich eine Portion aufgetaut und erneut zubereitet. Dazu langsam in einer Pfanne mit einem Schluck Wasser erwärmen, nicht kochen. 


    Die Beilagen waren selbst gemachter, indischer Gewürzreis und Naan Brot (Fertigprodukt). Der Reis passte hervorragend zum Curry. Das Brot war auch ok. 


    Dann das Curry servieren...


    die Beilagen dazu reichen, später noch den Koriander über das Curry streuen (sorry, kein Foto).  


    auch sehr, sehr lecker