Kochwerkstatt - November 2019

Kochwerkstatt - November 2019

*** enthält unbeauftragte Werbung, wegen Verlinkung ***

An einem Samstag im November traf sich das Slowfood Convivium Düsseldorf zum gemeinsamen Kochen in der Kochwerkstatt in Lörick. Mit einer Gruppe von 14 Personen kochten und speisten wir gemeinsam.

als Menü hatten wir

  • Blue Cheese Dip mit Crudite
  • Truthahn mit Beilagen
    • Rosenkohl
    • Süßkartoffeln
    • Cranberry Soße
    • Kartoffelpüree
    • Leber Füllung
    • Pilz Füllung
  • Pumpkin Pie

Als ich im August auf den Social Media Kanälen, meine Freundin Lee durch die USA schlemmen sah und wir gerade in der Slow Food Kochgruppe ein Thema für den Herbst suchten, habe ich sie gefragt, ob sie nicht "Amerikanische Rezepte" hätte. Lee hatte zuvor einige Jahre in Chicago gelebt, ist nun jedoch zurück nach Düsseldorf gekommen. Ihr gefiel der Gedanke von Anfang an und so wurde die Idee eines "Thanksgiving Menüs" geboren. Und auch später bei der Wahl innerhalb der Kochgruppe lag das Menü weit vorne. Viele, und da zähle ich mich dazu, kennen es wohl nur aus Filmen.

Thanksgiving ist in den USA das wichtigste Familienfest, bei denen neben der Familie, oft auch Freunde eingeladen werden. Außerdem ist es religionsübergreifend. In den USA findet Thanksgiving am 4. Donnerstag im November statt (28.11.2019) und viele Arbeitnehmer nehmen am Freitag einen Brückentag um so ein langes Wochenende zu bekommen. Der Freitag danach ist der, mittlerweile auch bei uns, bekannte "Black Friday". Quelle: Wikipedia.

Aber genug der Vorrede kommen wir zum Nachmittag. Wie immer trafen wir uns gegen fünf Uhr und begannen nach einem kleinem Sekt mit den Vorbereitungen. Lee hatte die Rezepte noch Tags zuvor zusammengeschrieben, denn eigentlich gab es sie nur in ihrem Erfahrungsschatz.

Dieses mal wurde es mit der Menüfolge etwas anders. Zum Auftakt wurde ein Dip mit Frischkäse und Blauschimmel Käse angerührt. Der war für die Streifen aus Möhren und Sellerie zum dippen. Das gab es für die fleißigen Köchinnen und Köche während der Arbeit und es kam sehr gut an.

Das Hauptgericht bestand aus einem Truthahn mit jeder Menge Beilagen und das hier, war laut Lee nur eine kleine Version. Als Beilagen gab es Rosenkohl mit Speck und Granatapfel Kernen, Süßkartoffeln mit Salbei und Rosmarin aus dem Backoffen, Cranberry Soße, Kartoffel-Pastinaken-Stampf eher grob als fein, sowie zwei Füllungen. Da der Truthahn aufgeklappt wird, später dazu mehr, bereiten wir die Füllungen im Ofen zu. Eine mit Leber und eine mit Pilzen. Wenn man den Vogel füllt, würde nan die Füllungen rechts und links verteilen. Mit 6 Beilagen waren schon einige Leute beschäftigt.

Ich habe mich mit Lee um den 6kg Truthahn gekümmert. Da wir nicht den ganzen Tag Zeit hatten bereiten wir den Truthahn mit der Spatchcock-Methode vor. Das heißt erst wird das Rückgrat entfernt, dann wird der Vogel umgedreht und ihm das Brustbein gebrochen, so ist er geplättet. Damit er schneller und gleichmäßiger gart. Erklärung mit Anleitung und Video (in Englisch).

Nach der etwas brutalen Vorbereitung, obwohl der Vogel war schon tot, wurden Orangenscheiben und  Scheiben von gewürzter kalter Butter unter die gesamte Haut geschoben. Alles gut würzen und ab in den Ofen. Dort wurde der Truthahn immer wieder mit Fond übergossen. Als er fertig war und geruht hatte, wurde das Fleisch ausgelöst und tranchiert.

Für den Nachtisch wurde noch eine Kürbis-Pie zubereitet. Der Kuchen hatte eine Füllung aus Kürbis, Sahne und Gewürzen.

Als ich im Vorfeld die Rezepte sah dachte ich mir das wir heute recht lange brauchen werden, aber es lief überraschenderweise recht flott. Mittlerweile sind die meisten Teilnehmer auch recht erfahren. Die Anzahl der Gerichte war zwar hoch, doch die einzelnen Rezepte recht einfach und in den Grundzügen auch bei uns bekannt.

Geschmeckt hat es mir gut, bis auf die Cranberry Soße und den Kürbis-Pie. Das lag bestimmt nicht an der Zubereitung, aber es war nicht mein Ding. Süßes ist, bis auf Ausnahmen, nicht meines. Dazu wurde dieses mal mehr Rotwein getrunken, der passte besser zu dem Vogel.

Auf jeden Fall eine neue Genuss-Erfahrung, interessante Informationen zu Thanksgiving, gelernt wie man einen großen Vogel schnell zubereitet und einen Abend in schöner Atmosphäre mit netten Menschen verbracht.

Noch eine Anmerkung, während des Kochens und Essens wurden Aufnahmen für eine Podcast Folge auf Völlerei & Leberschmerz gemacht. Hört doch mal rein, es gibt immer was Interessantes aus dem Food-Bereich.

Bin schon auf das nächste Mal gespannt...



einige Wort zum Auftakt von unserer heutigen Expertin Lee


der Dip mit Rohkost Sticks,
im Hintergrund wird der Rosenkohl vorbereitet


es wird kräftig gearbeitet


die vorbereiteten Süßkartoffeln


die Leber Füllung


der Truthahn 


nach dem Garen


wird tranchiert 



die Kürbis Pie vor...


und nach dem Backen


dann kann serviert werden


Füllung und Süßkarttoffeln


Kartoffelstampf, Rosenkohl und Cranberry Soße


der Truthahn


es kann gespeist werden


alles auf dem Teller


neuer Geschmack, aber lecker